Autor: Patricia Bäumli
Datum 02.05.2019

SOBRADO im Zeichen von Scrum 




betrifft:
Scrum, Wachstum, agile Unternehmensform
Was diese Umstellung mit sich bringt, erfährst du hier.

Unternehmensweiter Umstieg auf eine agile Unternehmensform

Was in der Softwareentwicklung seinen Ursprung hat, wird nun als Instrument des agilen Projektmanagements bei SOBRADO eingesetzt – und dies nicht nur in der IT, sondern unternehmensweit – also auch für unser Operations und Marketing/Sales.

Aufbau eines Scrum-Teams

Durch die kontinuierlich steigende Komplexität sowie ein wachsendes Team wurde es je länger je mehr schwieriger, den Fokus und somit die Leistungsfähigkeit in der täglichen Arbeit aufrecht zu erhalten. Es stellte sich uns also die Frage: Wie und was ist die richtige Organisation für ein aufstrebendes IT StartUp wie SOBRADO?

Das Implementieren einer neuen Organisation stellt bekanntlich jedes Unternehmen vor eine grosse Herausforderung. Unvoreingenommen jedoch hat sich das Team dieser Schwierigkeit gestellt. Der Schlüssel zur Bewältigung dieser anspruchsvollen Aufgabe ist Offenheit und Kommunikation. Jeder Mitarbeiter bringt seinen eigenen Rucksack an Erfahrung mit, was wiederum einen interdisziplinären Austausch fördert, speziell bei der Neueinführung einer agilen Organisation. So konnten Arbeitserfahrungen geteilt und Wissen vermittelt werden und es wurde klar, dass eine agile Organisation nach Scrum die richtige Struktur für uns ist. In mehreren Workshops und intensiven Gesprächen wurde das Prinzip sowie die Kultur einer agilen Betriebsform innerhalb des Unternehmens erarbeitet und ausgebaut.

Eine der wichtigsten Grundfragen war, wie die Teams neu aufgeteilt werden sollen. Typischerweise besteht ein Scrum Team aus zirka 8-10 Personen. In einem intensiven Brainstorming haben wir uns überlegt, wie wir die gemischten Aufgaben in einem neuen Teamsetup zusammenfassen können. Gemeinsam haben wir uns entschieden, unser Produkt entlang der Wertschöpfungskette aufzuteilen. Daraus entstanden vorerst zwei Produktteams:

Das Team "Falcon" kümmert sich um sämtliche Funktionalitäten im Zusammenhang mit Transaktionen (so z.B. Ausschreibungsprozess, Offertvergleich, ServiceBus, etc.).

Das Team "Catch21" ist mit der Library und dem MIS zuständig für die Analyse und Bereitstellung von relevanten Marktdaten.

Eine weitere zentrale Aufgabenstellung war es, einen reibungslosen Informationsaustausch und die Form der Zusammenarbeit zwischen den beiden Teams zu definieren. Ganz nach der agilen Methode SAFe (Scaled agile Framework) arbeiten wir nun in sogenannten 10-wöchigen Produktinkrementen, also einer Art „unternehmensweiten Sprints“. Falls Du mehr über SAFe wissen möchtest, findest Du hier weitere Informationen. Zu Beginn jedes Produktinkrementes werden teamübergreifend grob die nächsten 10 Wochen geplant. Am Ende des Produktinkrementes wird ebenfalls teamübergreifend präsentiert, was erreicht wurde.

Nach nun 12 Wochen konnten wir unser erstes Produktinkrement erfolgreich beenden und uns an das Zweite wagen. In diesen 12 Wochen haben wir viel Neues gelernt: Über uns selbst, über die Zusammenarbeit als Team und unsere Grenzen. Zugegeben: Wir waren teilweise ratlos, wussten auch mal nicht weiter und hatten viele Fragezeichen. Es wurde viel diskutiert und war ab und zu auch richtig anstrengend. Doch genau so soll es auch sein!
Die agile Philosophie „inspect & adapt“ (was soviel bedeutet wie: „Versuche, Dein Handeln stets zu hinterfragen und zu verbessern“) macht uns bewusst, dass noch vieles an unserer neuen Aufstellung verbessert und angepasst werden kann. Aber wir sind uns sicher: Mit guter Kommunikation und Offenheit wird es uns auf jeden Fall gelingen, auch weiterhin Neues ausprobieren zu können!

Falls du mehr über unsere neue agile Organisation erfahren willst, melde dich bei uns.